Aktuelles aus Ihrem Wohnungsbau-Verein

112. ordentliche Vertreterversammlung

Sehr geehrte Mitglieder,

am Dienstag, dem 13. Juni 2017 findet die 112. ordentliche Vertreterversammlung statt,  die u.a. über den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 Beschluss fassen soll.

Dazu hat der Vorsitzende des Aufsichtsrates alle Mitglieder der Vertreterversammlung persönlich eingeladen.

Nähere Informationen  zum Jahresabschluß und die Möglichkeit zur Einsichtnahme für unsere Mitglieder entnehmen Sie bitte dem folgendem Anhang.

112 ordentliche Vertreterversammlung.pdf (269 KB)


Aushilfen gesucht

Der wbv sucht ab sofort Mitarbeiter auf Minijob-Basis, die die Hauswarte beim Schneedienst und diversen Aushilfsarbeiten unterstützen.

Sie sollten zeitlich flexibel sein und Spaß an der Arbeit im Team haben. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Zeidler unter 030 – 897 15 207.

10. November 2016/Zeidler


Einstellboxen für Kinderwagen und Rollstühle

In den letzten Jahren wurde die Thematik von Kinderwagen und Rollatoren in den Treppenhäusern zunehmend zu einem Problem: Diese Gegenstände stellten eine Behinderung der Fluchtwege dar. Auch Brandstiftern boten sie eine ideale Gelegenheit.

Als einer der ersten Wohnungsgenossenschaften in Berlin hat der wbv im Frühjahr 2011 damit begonnen, in den Wohnanlagen Einstellboxen für Kinderwagen und Rollatoren den Mitgliedern anzubieten.

Die Boxen werden in den Hofbereichen der Wohnanlagen fest installiert. Sie sind aus wetterfestem, lasiertem Birkenholz und mit einem verzinkten Stahlblech überzogen.

In zwei Größen erhältlich finden sogar Zwillingskinderwägen als auch elektrische Rollstühle Platz.

Hergestellt werden die Boxen von der Firma kiwabo aus Berlin / Kreuzberg (www.kiwabo.de).

Mittlerweile hat der wbv über 40 Stück aufgestellt. Die Reaktion der Nutzer war ausnahmslos positiv. Die monatliche Miete beträgt 10,00 € bzw. 15,00 € für die große Ausführung der Box.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an ihren zuständigen A-Z Verwalter.


Hinweise der Polizei als Download:

Sicheres Wohnen - Hinweise der Polizei.pdf (482 KB)

Patientenverfügung – Vorsorgevollmacht

Patientenverfügung - Wie bestimme ich im Voraus, wie ich medizinisch behandelt werde möchte, wenn ich nicht mehr entscheidungsfähig bin.

Vorsorgevollmacht - Wie kann ich mich im Falle einer Krankheit vertrauensvoll vertreten lassen.

Sollten auch Sie Fragen zu diesen Themen haben, können Sie sich an die Behörde für Betreuungsangelegenheiten bei Ihrem zuständigen Bezirksamt wenden (zum Beispiel: Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, Abteilung Soziales und Stadtentwicklung, Leonorenstr. 70, 12247 Berlin, Tel.: (030) 90299 – 5011).

Gern können Sie sich auch an unseren Partner, das AHK Pflegeteam wenden: Fr. Krüger, Tel. 695 68 915.

Thomas Berger 
Soziale Dienste, Tel. 89715-140 

Rauchmelder in unseren Treppenaufgängen: Bedienung und Verhalten bei Feuer!

In Anbetracht der aktuellen Geschehnisse haben auch wir uns Gedanken um die Sicherheit in unseren Häusern gemacht. In einigen Bundesländern sind Rauchmelder bereits Pflicht, in anderen wiederum besteht diese Auflage nur im Neubau oder geschieht auf ausschließlich freiwilliger Basis.

Auch wir möchten unseren Beitrag für sicheres und zufriedenes Wohnen leisten. Daher haben wir bereits seit einigen Jahren, in den Treppenhäusern auf jeder Etage Rauchmelder installiert. Dies geschah als Vorsichtsmaßnahme, um bei eventuellen Bränden im Treppenhaus alle Bewohner rechtzeitig warnen zu können.

Falls es zu einem Brand im Treppenhaus kommt, verbleiben Sie in Ihrer Wohnung, schließen Sie bitte die Wohnungstür und alarmieren Sie die Feuerwehr unter der Telefonnummer 112. Halten Sie sich bitte zu Rettungsmaßnahmen in Ihrer Wohnung in Fensternähe auf.

Bei Fehlalarm können Sie durch Drücken der großen Taste in der Mitte
(Betätigung auch mit Besenstil möglich) die Stummschaltung aktivieren.

kaloPRIMUS           

Schäden durch Leitungswasser oder Brand

In zunehmendem Maße mussten wir in letzter Zeit feststellen, dass unsere Nutzer bei Brand- bzw. Leitungswasserschäden nicht versichert sind.
Bei unserer Nachfrage, ob eine Hausratversicherung zur Absicherung des eigenen Hausrates bzw. der eigenen Einrichtung besteht, wird diese Frage häufig verneint.
Leider besteht der Irrglaube, dass durch Fremdverschulden die eigene Versicherung nicht in Anspruch genommen werden muss: „Ich habe den Schaden nicht verursacht, da nehme ich doch nicht meine Versicherung“.

Anbei ein Beispiel:

Durch einen Leitungswasserschaden in der Neumannstraße in Pankow lief 24 Stunden Wasser aus. Sechs Wohnungen waren von dem Wasserschaden betroffen und ein Nutzer musste sogar seine Wohnung verlassen, da das komplette Mobiliar durchnässt und unbrauchbar war.

Leider hatten die Nutzer keine Hausratversicherung abgeschlossen und müssen jetzt die Schäden an den persönlichen Gegenständen (Schränke, Teppiche, etc.) auf eigene Kosten ersetzen. Hätten die Nutzer eine entsprechende Hausratversicherung abgeschlossen, würde die Versicherung die Kosten für die Hotelübernachtung, die Entrümpelung der unbrauchbaren Möbel und für neue Einrichtungsgegenstände übernehmen.

An dieser Stelle möchten wir unseren Nutzern dringend empfehlen, eine Hausratversicherung abzuschließen. Die Kosten hierfür belaufen sich je nach Anbieter, Wohnungsgröße und zu versicherten Gegenständen auf ca. 100,00 € bis 200,00 € jährlich.
Neben dem von uns genannten Beispiel übernehmen Hausratsversicherungen auch noch weitere Schadensfälle. Für nähere Informationen bitten wir Sie, sich an die entsprechenden Versicherungen oder an die Verbraucherzentrale Berlin (Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin, Tel.: 214 85 260) zu wenden.


Belästigung durch Hundekot

Auf den Gehwegen vieler Straßen der Stadt sorgt der Hundekot und der im Sommer davon ausgehende Geruch immer wieder für Ärger bei unseren Anwohner.

Um dem entgegenzuwirken, haben wir zusammen mit dem Projektbüro „stadt&hund“ seit Sommer 2008 , Beutelspender für Hundekot installiert. Zusätzlich wurden in Zusammenarbeit mit der BSR weitere Abfallbehälter angebracht. Damit soll durch kurze Wege für die Hundehalter ein größtmöglicher Erfolg der Aktion gewährleistet werden.

Durch eine Sensibilisierung der Hundehalter und die kostenlose Bereitstellung der Hundekotbeutel hoffen wir, in Zukunft ein möglichst tretminen- und geruchsfreies Wohnumfeld erreichen zu können.

Standorte der Beutelspender:

Wohnanlage 1: Laubestr. Nr. 13
Wohnanlage 7: Sülzhayner Str./Heidelberger Str.
Wohnanlage 13: Chlodwigstr. / Attilastr. & Chlodwigstr. / Wolframstr.
Wohnanlage 16: Edmundstr./ Delbrückstr.
Wohnanlage 25: Conradstr. 14a
Wohnanlage 26: Mellener Str. 1 & Lichtenrader Damm 246

Sollte diese Aktion erfolgreich sein, werden wir weitere Standorte für entsprechende Beutelspender prüfen.

Weitere Informationen sind ebenfalls unter www.stadtundhund.de zu erhalten.